Kartenmaterial: JLM Mapas: Torres del Paine (1:100000)
Zagier & Urruty Publications: Torres del Paine, Trekking Map (1:80000)
Chalten Outdoor: El Chalten (1:100000)
Zagier & Urruty Publications: Monte Fitz Roy & Cerro Torre (1:50000)

Nationalpark 'Los Glaciares'

16. Tag: 1. Etappe vom Rio Electrico zum Lago Electrico

Frühes Aufstehen und Busfahrt nach El Chalten. Super Wetter und Blick auf Fitz Roy und Cerro Torre. In El Chalten angekommen sind wir zuerst zur Parkadministation wegen eines Permits für die Inlandeisroute vom 'Paso Marconi' zum 'Paso del Viento'. Nach Belehrung durch einen sehr freundlichen Ranger und Ausfüllen eines 'Expeditionsantrages' war alles geregelt (Bergführer und Erlaubnis der örtlichen Polizei waren nicht notwendig, obwohl es auf der Trekkingkarte stand).

Zum Mittagessen machten wir eine kleine Wanderung zu einem Aussichtspunkt mit Blick auf den 'Cerro Torre'.

Am Nachmnittag hat uns der Ranger mit dem Jeep zur Brücke am 'Rio Electrico' gebracht. Von dort ging es dann mit schweren Rucksäcken los zur 'Pietra del Fraile' und weiter zum 'Lago Electrico' wo wir das Zelt aufschlugen.

17. Tag: 2. Etappe über den 'Paso Marconi' auf das Inlandeis.

Nach dem Frühstück ging es los Richtung 'Paso Marconi' durch eine Fels- und Moränenlandschaft, kurz vor dem 'Glaciar Marconi' noch sehr anstrengend über eine Schuttmoräne.

Danach zum Pass bis wir endlich das endlose weiße Inlandeis sahen: ein überwältigender Anblick. Weiter auf dem Eis bis unterhalb des 'Cerro Marconi', wo wir das Zelt aufgestellt haben.

18. Tag: 3. Etappe auf dem Inlandeis:

8 Stunden reine Gehzeit auf dem Eis, wobei wir uns beim Spuren abwechselten. Teilweise sehr tiefes Einsinken in den weichen Schnee, Schneeschuhe wären von Vorteil gewesen. Das Wetter war etwas schlechter und wir konnten den Cerro Torre nur einmal ganz kurz sehen. Nach einem Einbruch in eine Gletscherspalte am frühen Abend (der Rucksack hat mich vor einem tieferen Fall bewahrt) haben wir gestoppt und unser Zelt aufgeschlagen. Leider war nur ca. 10cm Schneeauflage auf dem Eis, so daß die Heringe nicht hielten, also wurde das Zelt mit Eisschrauben, vergrabenen Trekkingstöcken, Pickeln und Flaschen fixiert. Anschließend streikte noch der Kocher und musste komplett zerlegt und gereinigt werden. Schließlich gab es aber doch noch etwas Warmes zu Essen.

19. Tag: 4. Etappe über den 'Paso del Viento' zum 'Camp Laguna Toro'

Nach einer sehr kalten Nacht durften wir das Zelt morgens aus dem Eis herauspickeln: alle Verankerungen waren über Nacht eingefroren. Der Weg führte durch eine Spaltenzone zum 'Paso del Viento'. Wieder auf 'festem' Boden dann ein Aufstieg durch Schutt und Geröll und einem Schneefeld zum 'Paso del Viento' (1550m), Abstieg durch noch mehr Schutt,sehr steile Moränen und eine Seilbrücke ('Ropa Tirolensa'). Nach dieser 10,5 Stunden Etappe erreichten wir ziemlich erschöpft das 'Camp Laguna Toro'.

20. Tag: 5. Etappe El Chalten und 'Cerro Torre' Basecamp

Von der 'Laguna Toro' entlang des 'Rio Tunel' durch Wiesenlandschaften, weiter bergauf bis ca. 1200m. Von dort Blick zum 'Lago Viedma'. Weiter durch sumpfige Wiesen und kleinere Wälder bis wir am Mittag wieder am Parkeingang ankamen.

Als erstes nach El Chalten zum Einkaufen und anschließend zum einzigen Ort, wo es Bier gab. Das Eingangsschild 'Hausbrauerei' hat einen sehr guten Eindruck gemacht und das Bier hat diesen Eindruck bestätigt. Nach insgesamt 3 Bier ging es am Nachmittag noch weiter zum 'Cerro Torre' Basecamp, dem 'Camp de Agostini'.

21. Tag: 6. Etappe Ruhetag im Cerro Torre Basecamp

Der Wecker klingelt um 4:45, die Türme sind halbwegs wolkenfrei (obwohl ich nur Nebel gesehen hatte, aber Norbert war unerbittlich): also Aufstehen, zum 'Lago Torre' pilgern und auf den Sonnenaufgang warten. Danach wieder ins Zelt und weiterschlafen. Nach ausgiebigem Frühstück sind wir auf der Moräne am 'Lago Torre' entlang zur Maestrihütte (verfallenes, altes Holzhaus, daneben ein Blech-Notbiwak) gewandert.

22. Tag: 7. Etappe zum 'Camp Poincenot' am Fitz Roy

Wieder sehr frühes Aufstehen für den Sonnenaufgang am 'Cerro Torre': blauer Himmel, keine Wolken (Zitat von mir: alles voll Nebel, da hat mich Norbert rausgeworfen...!) Zur Moräne gelaufen und den zweiten Sonnenaufgang an den Türmen erlebt.

Im Laufe des Vormittags Aufbruch zum 'Camp Poincenot' unterhalb des 'Fitz Roy'. Nach dem Zeltaufbau und einer kleinen Pause sind wir noch zum 'Lago de los Tres' gewandert direkt unterhalb des Fitz Roy.

23. Tag: 8. Etappe zurück nach El Calafate

Zeltabbau und Wanderung nach El Chalten, wo es erst einmal eine Pizza und mehrere 'cervezas' gab. Am Nachmittag Busfahrt nach El Calafate. Dort angekommen bekamen wir kein Zimmer mehr, also zum Zeltplatz und für 5 Pesos pro Person gezeltet.

24. Tag: zum 'Glaciar Perito Moreno'

Ausflug zum 'Glaciar Perito Moreno': Beeindruckender Anblick des Gletschers (ca. 60m hohe Eiswand) vorallem während der Bootsfahrt.

25. Tag: Bustransfer nach Punta Arenas

Mit dem Bus von El Calafate nach Puerto Natales und weiter nach Punta Arenas, kleine Sightseeingtour, Übernachtung im 'Backpackers Paradise'.

26. Tag: Flug nach Santiago de Chile, Weiterfahrt an den Pazifik

Flug mit Zwischenstop in 'Puerto Montt' nach Santiago. Dort haben wir gleich einen Mietwagen gebucht und sind Richtung Valparaiso/Vina del Mar gefahren. In Vina del Mar haben wir ein Hotel in der Innenstadt bezogen.

27. Tag: Vina del Mar, Pazifikküste, Fahrt nach Los Andes

Mit dem Auto weiter in den Norden bis Quitero. Dort an den Strand und Baden im Pazifik. Kurz vor dem Sonnenbrand dann weiter Richtung Anden bis 'Los Andes'. Zur Feier des Tages (mein Geburtstag) gab es am Abend noch ein leckeres chilenisches 'bife de lomo' und Wein.

28. Tag: Fahrt Los Andes - Perillo - San Alfonso

Kleines Frühstück im Hotel, danach Weiterfahrt nach Perillo, dem bekanntesten Skigebiet in der Umgebung von Santiago (leider war der Schnee schon weg und das Gebiet glich eher einer Steinwüste). Nach einer abenteuerlichen Fahrt auf einer Serpentinenstraße Ankunft am 'Sporthotel' auf ca. 2800m. Nach kurzer Wanderung Weiterfahrt nach San Alfonso, süd-östlich von Santiago.

29. - 31. Tag: Fahrt nach Santiago de Chile, Rückreise

Morgens Fahrt mit dem Auto Richtung 'El Vulcan' und Blick auf den 'Marmolejo'.

Am Mittag Rückfahrt nach Santiago und Einkaufen in Maipu. Am späten Abend dann der Abflug nach Dallas.
Pünktliche Ankunft in Dallas, wo wir den 7-stündigen Aufenthalt für Einkäufe in der 'Grapewine Mills' Mall nutzten. Am Abend Flugnach Frankfurt.
Ankunft am Morgen in Frankfurt, Fahrt über Weinheim, Dossenheim zu meinen Eltern nach Beilstein.
Nach einem guten, schwäbischen Mittagessen weiter nach München.

© 29.05.2022